· 

001 - Wo beginnt Respekt?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Matthias Weber (Dienstag, 25 Juni 2019 19:34)

    Moin,
    über dich richten ist schon ein sehr harter Ausdruck. Ich nennen es Maßstäbe! Maßstäbe, die ich an mich anlege, aber auch an meine Mitmenschen. So z. B. euer Beispiel Zeit/Punktlichkeit: Ich „hasse“ es unpünktlich zu sein, mein Maßstab ist es, Termine und Verabredungen einzuhalten und sollte mir etwas dazwischen kommen, wird informiert. Im Zeitalter des Handys ist das ja kein Problem mehr. Ich zeige so Respekt meinen Gesprächspartner, dass er wichtig ist und ich mir Zeit nehme. Das verlange ich aber auch von anderen. Wenn jemand auf meiner Zeit herumparasitiert, bin ich nicht wichtig.
    Diese Maßstäbe überprüfe ich aber auch, nicht nur bei mir, auch bei meinen Mitmenschen.
    Aber auch meine „negativen“ Maßstäbe lege ich an meine Mitmenschen an: Ich weiß, dass ich oft mal den einen oder anderen Spruch raushaue, den „sensible“ Mitbewohner dieses Planeten leicht missverstehen könnten. Sollte jetzt aber jemand mir so entgegen treten, ist das völlig ok: Wer austeilt muss auch einstecken.

  • #2

    Dimo (Mittwoch, 26 Juni 2019 00:11)

    "Maßstäbe anlegen" klingt für mich deutlich freundlicher als "richten".
    Ich glaube, das ruft nach einer zweiten Auflage des Gesprächs.

    Dank Dir für Deine Gedanken, Matthias. für mich unschätzbar wichtig zu lesen, was "Ihr da draußen" so über das denkt, was ich hier vom Stapel lasse :-)